Unsere Buchveröffentlichungen


Unsere Veröffentlichungen im Rahmen Print-Medien der Paul Zöller Luftfahrtarchive
umfassen Titel aus folgenden Themengruppen:


Unsere Titel erscheinen üblicherweise bei Books-on-Demand (BoD),
über deren Shop-Seite Sie unsere dort aufgelegten Bücher erwerben können.
Natürlich können Sie unsere Titel auch in jeder Buchhandlung
und bei allen einschlägigen Online-Buchhändlern bestellen.

 

Auch bei Amazon DEUTSCHLAND sind unsere Bücher inzwischen wieder kurzfristig verfügbar.
Bei erneuten Problemen erhalten Sie unsere Bücher jederzeit sofort über den

BoD-Buchshop .

Deutsche Luftfahrthersteller

Nachfolgend finden Sie unsere Buchveröffentlichungen
zur Geschichte von Luftfahrtherstellern und -Entwicklern aus Deutschland


 

Paul Zöller und Hanns-Jakob Pützer

Pützer-Flugzeuge

Alfons Pützer KG, Pützer-Kunststofftechnik KG, Sportavia-Pützer GmbH & Co KG

 

 

Paperback, 304 Seiten, s/w, deutsch

ISBN-13: 978-3-7481-2096-4

Verlag: Books on Demand

Erscheinungsdatum: 12.12.2018

Hier Probelesen         Buch-Flyer laden 


Erhältlich über:

Books-on-Demand     
Amazon (D)     
Amazon (Worldwide) 

Buch-Preis: 26,99 €
E-Book Preis: xx,xx €

 

 

Das Buch wird in Kürze auch bei Amazon und weiteren Online-Händlern verfügbar sein.
Bitte nutzen Sie bis dahin die Bestellmöglichkeit über BoD.

Alfons Pützer gehört zu den Mitbegründern des bundesdeutschen Luftfahrzeugbaus der Nachkriegszeit. In beachtenswerter Weise gelang es Alfons Pützer in den schwierigen Jahren des Neuaufbaus der deutschen Luftfahrtindustrie auch ohne die wirtschaftliche Rückendeckung eines größeren Konzerns seinen privaten Luftfahrzeugbetrieb zu etablieren. Schon zu Zeiten als in der jungen Bundesrepublik der Bau von Motorflugzeugen noch durch die Alliierten verboten war, entstanden im Pützerbetrieb in Bonn erste Segelflugzeuge, die bereits für eine spätere Motoraufnahme vorbereitet waren. Sein erstes Motorflugzeug "Moraa" präsentierte Alfons Pützer nur wenige Tage nach der Aufhebung des Flugzeugbauverbots im Jahr 1955. Bekannt wurde Alfons Pützer mit seiner "Elster", die ab 1958 in Bonn in Serie gebaut wurde.

Am 3. August 2018 jährte sich der 100. Geburtstag von Alfons Pützer. Aus diesem Anlass widmen sich die Autoren mit dem vorliegenden Band dem Leben und Werk von Alfons Pützer, sowie der Geschichte seines Pützer Flugzeugbaus in Bonn und der von ihm in der Eifel mitbegründeten Sportavia-Pützer GmbH & Co KG auf der Dahlemer Binz.

 

 


 

Paul Zöller 

Fournier-Flugzeuge

Alpavia, Sportavia-Pützer, Avions Fournier, Slingsby, Aeromot

 

Paperback, 252 Seiten, s/w, deutsch

ISBN-13: 978-3-7460-4864-2

Verlag: Books on Demand

Erscheinungsdatum: 15.12.2017

Hier Probelesen         Buch-Flyer laden


Erhältlich über:

Books-on-Demand    
Amazon (D)   
Amazon (Worldwide)

Buch-Preis: 24,99 €
E-Book Preis: 14,99 €

 

 

Rene Fournier entwarf zwischen 1955 und 1995 zehn Sportflugzeugmuster, sowie zahlreiche Derivate, die in Sportfliegerkreisen bis heute hohe Anerkennung finden. Mehr als 1000 Fournier-Flugzeuge entstanden bis 2009 in verschiedenen Lizenzbaubetrieben. Maßgeblichen Einfluss auf die Entwicklungen von Rene Fournier nahm der deutsche Flugzeugkonstrukteur Alfons Pützer. Fast 15 Jahre arbeiteten Fournier und Pützer zusammen. Die Sportavia-Pützer KG auf der Dahlemer Binz spezialisierte sich auf den exklusiven Bau von Fournier-Flugzeugen. Mehr als 400 der 1000 gebauten Fournier-Flugzeuge entstanden bis Mitte der 70er Jahre auf der Dahlemer Binz. Unter den zahlreichen anderen Lizenzbaubetrieben waren Slingsby Aviation in England und Aeronaves e Motores in Brasilien mit weiteren 500 Flugzeugen erfolgreich im Markt. Dieses Buch handelt von den Flugzeug-Entwicklungen von Rene Fournier und den Betrieben und Unternehmen, die am Lizenzbau von Fournier-Flugzeugen beteiligt waren. Zum Teil erwarben diese Unternehmen die Rechte zur Weiterentwicklung und schufen, basierend auf Fourniers Entwicklungen, weitere neue Flugzeugmuster, die ebenfalls in diesem Buch betrachtet werden. Den Abschluss des Buches bildet ein erstmals publiziertes komplettes Verzeichnis der individuellen Geschichte aller 1000 gebauten Fournier-Flugzeuge.

 

 


 

Paul Zöller

Rhein-Flugzeugbau GmbH und Fischer Flugmechanik

60 Jahre Luftfahrt-Entwicklungen von Hanno Fischer

 

Paperback, 276 Seiten, s/w, deutsch

ISBN-13: 978-3-7431-1823-2

Verlag: Books on Demand

Erscheinungsdatum: 01.12.2016

Hier Probelesen         Buch-Flyer laden


Erhältlich über:

Books-on-Demand    
Amazon (D)   
Amazon (Worldwide)

Buch-Preis: 24,99 €
E-Book Preis: 14,99 €


 

Das Buch widmet sich dem Flugzeugkonstrukteur Hanno Fischer. Unter Hanno Fischer als technischem Leiter des Mönchengladbacher Flugzeugbau-Unternehmens Rhein-Flugzeugbau GmbH entstanden zwischen 1956 und 1989 eine Reihe ungewöhnlicher, innovativer Flugzeugkonstruktionen, wie z.B. das Sportflugzeug RW-3, der Motorsegler Sirius, das Reiseflugzeug Fanliner und der militärische Flugtrainer Fantrainer. Unter Hanno Fischer entwickelte sich Rhein-Flugzeugbau im Laufe der Zeit zum größten unter den kleinen deutschen Flugzeugwerken. Mitte der siebziger Jahre arbeitete Hanno Fischer mit Alexander Lippisch an der Erforschung der Bodeneffekt-Flugzeuge und entwickelte mit Lippisch gemeinsam die Versuchsflugzeuge X.113 und X.114 bei Rhein-Flugzeugbau. Fischer setzte die Arbeit nach dem Tode von Alexander Lippisch alleine fort und gründete nach Erreichen des Ruhestandsalters ein eigenes Ingenieurbüro Fischer Flugmechanik, in dem eine Reihe hoch interessanter, inzwischen auch serienmäßig produzierter Bodeneffekt-Fahrzeuge entstanden sind. Das Buch beschreibt sämtliche Entwicklungen Hanno Fischers bei Rhein-Flugzeugbau, sowie aus seinem späteren Ingenieurbüro Fischer Flugmechanik. Darüberhinaus behandelt das Buch die vollständige Geschichte beider Unternehmen zwischen 1956 und 2016.

 

 

 

 

Themenschwerpunkt Junkers

Hier finden Sie unsere Veröffentlichungen über Hugo Junkers und seine Flugzeuge


 Paul Zöller 

Die letzten Junkers-Flugzeuge II 

Junkers Ju52, AAC.1 und CASA 352

 

Paperback, 268 Seiten, s/w, deutsch

ISBN-13: 978-3-7528-8016-8

Verlag: Books on Demand

Erscheinungsdatum: 5. Juni 2018 

Hier Probelesen            Buch-Flyer laden


Erhältlich über:

Books-on-Demand (Bestellung über unseren Hausverlag)   
Amazon (D)   
Amazon (Worldwide)

Buch-Preis: 24,99 €
E-Book Preis: 15,99 €

 


Die Junkers Ju52 ist mit knapp 5.000 gebauten Exemplaren neben der Junkers Ju88 das am meisten gebaute Flugzeugmuster der Junkers Flugzeug- und Motorenwerken AG in der Zeit zwischen 1930 und 1944. Weitere 700 Flugzeuge entstanden nach dem Krieg bei Ateliers Aeronautiques Colombes (A.A.C.) in Frankreich und bei Construcciones Aeronáuticas SA (CASA) in Spanien. Die letzten Maschinen wurden bei der spanischen CASA im Jahr 1954 montiert.

Die meisten Ju52 gingen bereits während des 2. Weltkriegs durch Kampfhandlungen verloren. Die nach dem Krieg noch zahlreich vorhandenen, zivilen Ju52 wurden bis Ende der 50er Jahre meist auf Grund von Ersatzteilmangel abgestellt und zerlegt. Anfang der 60er Jahre befanden sich Ju52 nur noch bei der französischen, spanischen, portugiesischen und schweizerischen Luftwaffe im Einsatz. Die letzten Ju52 wurden Anfang der 80er Jahre in der Schweiz außer Dienst gestellt.

Schon 1958 gelangte eine erste Ju52 aus den Beständen der französischen Luftwaffe in das Deutsche Museum in München. Insgesamt existieren heute noch etwa 50 Flugzeuge aus deutscher, französischer und spanischer Produktion. Davon befinden sich sieben Exemplare noch im Flugeinsatz. Weitere 5-6 Flugzeuge befinden sich heute noch an ihren Absturzstellen.

Der vorliegende zweite Band der Buchreihe zur Bestandsaufnahme der heute noch existierenden Junkers-Flugzeuge widmet sich ausführlich der individuellen Geschichte dieser heute noch existierenden 50 Ju52 bzw. deren französischen und spanischen Nachbauten.


 

Paul Zöller 

Die letzten Junkers-Flugzeuge I 

Frühe Junkers-Entwicklungen von der Junkers J1 bis zur Junkers A50

 

Paperback, 164 Seiten, Farbe, deutsch

ISBN-13: 978-3-7448-0050-1

Verlag: Books on Demand

Erscheinungsdatum: 10. Mai 2017 

Hier Probelesen            Buch-Flyer laden


Erhältlich über:

Books-on-Demand    
Amazon (D)   
Amazon (Worldwide)

Buch-Preis: 15,99 €
E-Book Preis: 9,99 €

 


In der knapp dreißigjährigen Geschichte der Junkers-Werke entstanden zwischen 1915 und 1945 fast 30.000 Junkers-Flugzeuge. Die meisten dieser Flugzeuge wurden im zweiten Weltkrieg gebaut und gingen während ihres Kriegseinsatzes oft nach nur wenigen Einsatztagen verloren. Das, was am Ende des verlorenen Kriegs übrig blieb, war wertvoller Rohstoff und wurde zur Rohstoffgewinnung verschrottet. Hiervon blieben in Deutschland auch die Flugzeuge nicht verschont, die schon in den zwanziger und dreißiger Jahren als technisches Kulturgut in eines der aufstrebenden Technikmuseen gelangten. Einige wurden bei alliierten Bomberangriffen zerstört. Andere verschwanden auf dem Weg in vermeintlich sichere Lagerstellen. Anfang der fünfziger Jahre existierte in Deutschland keines der 30.000 Junkers-Flugzeuge mehr. Die heute noch existierenden, annähernd 100 Originalflugzeuge überstanden den Krieg durchweg außerhalb Deutschlands. Einige von ihnen haben inzwischen den Weg zurück in deutsche Luftfahrtmuseen gefunden. Eine Reihe guter Nachbauten ergänzt die wenigen Originale.

Die vorliegende Buchreihe ist eine Bestandsaufnahme der heute noch existierenden Junkers-Flugzeuge, sowie der inzwischen hergestellten Nachbauten und dokumentiert die Geschichte dieser Geräte. Der erste Band beschäftigt sich mit den frühen Junkers Entwicklungen, die unter der Leitung von Hugo Junkers bis 1932 entstanden sind. Ein geplanter zweiter Band widmet sich der heute noch in großen Stückzahlen vorhandenen Junkers Ju52, während die Flugzeugentwicklungen nach der Zeit von Hugo Junkers in einem abschließenden dritten Band behandelt werden.

Von den in diesem ersten Band behandelten frühen Entwicklungen wurden bis 1932 etwa 1.300 Flugzeuge gebaut. Nur 16 originale Maschinen sind davon bis heute erhalten geblieben. Sechs weitere Ausstellungsobjekte sind Nachbauten. Außerdem existieren drei flugfähige Junkers-ähnliche Flugzeuge in England und in den U.S.A., die auf Basis eines Bowers Tiefdeckers entstanden sind. Bei den Rimowa Flugzeugwerken in der Schweiz entstand ein flugfähiger Junkers F13-Nachbau, der 2016 seinen Erstflug absolvierte. Für das erste Junkers-Flugzeug J1, das 1944 bei einem Bombenangriff in München verloren ging, entsteht zur Zeit im Technikmuseum in Dessau ein Nachbau.